Logo DAG

Arbeitsgemeinschaft

AGA Adipositas im Kindesalter

Kompetenznetz

Kompetenznetz Adipositas

Fachorgane

Schattauer

Obesity Facts

Kooperationspartner

Deutsche Diabetes-Hilfe

Plattform Ernährung und Bewegung

DiabetesStiftung DDS

Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten DANK

Links

weitere Links

Mitteilungen-Archiv



erstellt am: 15.12.2008

Adipositaschirurgie: Stellungnahme der chirurgischen Fachgesellschaften und der Adipositas-Gesellschaft zum HTA-Bericht

15. Dezember 2008

Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat im August 2008 den HTA-Bericht zur Bewertung der „Medizinischen und ökonomischen Beurteilung der bariatrischen Chirurgie gegenüber konservativen Strategien bei erwachsenen Patienten mit morbider Adipositas“ veröffentlicht. Darin wird die Effektivität der bariatrischen Chirurgie auf die Gewichtsreduktion dargestellt. Diese ist mit der Rückbildung der Komorbiditäten assoziiert.
Der Bericht beinhaltet eine umfangreiche strukturierte Datenbankrecherche seit 2000 bis 12.11.2007. Fallserien und Kohortenstudien wurden aufgrund ihrer Evidenz ausgeschlossen. Die Einschätzung der Evidenz der Literatur zur bariatrischen Chirurgie ist eine aktuelle Grundlage für weiterführende Analysen zur Thematik der Effektivität der Adipositaschirurgie.

Aus Sicht der Fachgesellschaften (CA-ADIP, DGCA e.V., DAG e.V.) bedarf der HTA-Bericht in einigen Punkten einer Stellungnahme:

Im Bericht wird aufgrund der zeitlichen Einschränkung der Literaturrecherche nicht auf alle derzeitig angewandten Verfahren wie die Sleeve Gastrektomie eingegangen.

In einem veralteten Vergleich wird die vertikale Gastroplastik (VBG) dem Band gleichgestellt. Die Praxis hat gezeigt, dass nach VBG im Langzeitverlauf ein erheblicher Wiederanstieg des Körpergewichts erfolgte.

Die in Deutschland mit dem 1.1.2005 initiierte Qualitätssicherungsstudie für operative Therapie der Adipositas findet im Bericht keine Erwähnung, obwohl in die Literaturrecherche die Springer – und Thieme-Verlagsdatenbanken einbezogen waren [1; 3; 5]. Gleichzeitig wird im HTA-Bericht die angeblich fehlende Qualitätssicherung angemahnt. Die Daten der Studie zur Qualitätssicherung in der operativen Therapie der Adipositas wurden ebenso wie Aufrufe zur Studienteilnahme mehrfach publiziert. Die Studie erfolgt unter Schirmherrschaft folgender Fachgesellschaften:

- Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGC)
- Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie e.V. (DGAVC) mit ihren Arbeitsgemeinschaften
* CAMIC (Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Minimal-Invasive Chirurgie)
* CA-ADIP (Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Adipositastherapie)
- Deutsche Gesellschaft für Chirurgie der Adipositas(DGCA).

Zahlreiche im HTA-Bericht erörterte Fragestellungen sind den Fachgesellschaften bekannt. Sie werden in der laufenden Qualitätssicherungsstudie zur operativen Therapie der Adipositas für Deutschland seit dem 1.1.2005 evaluiert. Die Initiierung der Qualitätssicherungsstudie erfolgte aufgrund der mangelnden Existenz evidenzbasierter Daten zur bariatrischen Chirurgie. Zahlreiche Fragestellungen zur Auswahl des Opera-tionsverfahrens, der Effektivität der einzelnen Methoden auf die Rückbildung der Komorbiditäten werden in der Studie untersucht. Die Qualitätssicherungsstudie hat aufgrund des Mangels an prospektiv randomisier-ten Studien und deren unethischen Ansatzpunkt das Ziel der Erarbeitung von differenzierten Therapie-konzepten. Durch Match Pair Analysen mit großen Patientenzahlen werden die Ergebnisse von kontrollier-ten randomisierten Studien erreicht. Beobachtungsstudien zeichnen sich zusätzlich durch geringere Kosten und die große Patientenbreite aus.

Aus Sicht der Fachgesellschaften ist die seit dem 1.1.2005 gewährleistete Qualitätssicherung in der operativen Therapie der Adipositas in Deutschland in den HTA-Bericht einzubringen. In Anbetracht der Bemühungen der Fachgesellschaften um eine flächendeckende Qualitätssicherung in Zusammenhang mit Zertifizierung und Zentrumsbildung ist die Unterstützung der Fachgesellschaften in diesen Bestrebungen mehr als notwendig.

Über die Stellungnahme wurde auf der Mitgliederversammlung der CA-ADIP am
03.10.2008 in Berlin abgestimmt.

Prof. Dr. Rudolf A. Weiner
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie der Adipositas (DGCA)
Vorsitzender der CA-ADIP
Mitglied im Beirat der DAG

Prof. Dr. Manfred J. Müller
Präsident der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

Federführend für das Autorenteam:
Dr. Christine Stroh
Sekretär der CA-ADIP und DGCA e.V.
Mitglied im Beirat der DAG
Literatur beim Verfasser; Kontakt: Christine.Stroh@wkg.srh.de


zurück

Neue interdisziplinäre, Evidenz-basierte Leitlinie der DAG e.V.

mehr


Newsletter der DAG abonnieren

NEWSTICKER

Den DAG-Nachrichtenticker finden Sie jetzt auf der DAG-Facebookseite.

DAG bei facebook

Diabetes STOPPEN

Diabetes STOPPEN
 

myBMI-Rechner

Aktuelles

Foodwatch-Unterschriftenaktion

Kein Junkfood-Marketing mit Comic-Figuren!

Foodwatch-Unterschriftenaktion

Jetzt unterschreiben!