Logo DAG

Arbeitsgemeinschaft

AGA Adipositas im Kindesalter

Kompetenznetz

Kompetenznetz Adipositas

Fachorgane

Schattauer

Obesity Facts

Kooperationspartner

Deutsche Diabetes-Hilfe

Plattform Ernährung und Bewegung

DiabetesStiftung DDS

Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten DANK

Links

weitere Links

Pressebereich



erstellt am: 16.05.2018

Bundestags-Petition zum Europäischen Adipositas-Tag 2018:
Patienten und Behandler fordern geregelte Adipositas-Versorgung

München/Berlin Anlässlich des Europäischen Adipositas-Tages am 19. Mai 2018 machen die Adipositas-Selbsthilfeverbände „Adipositas-Hilfe Nord e.V.“, der „Adipositas Verband Deutschland e.V.“ und die „Adipositaschirurgie Selbsthilfe Deutschland e.V.“ mit Unterstützung der wissenschaftlichen Fachgesellschaft „Deutsche Adipositas-Gesellschaft“ (DAG) darauf aufmerksam, dass die Versorgung von therapiebedürftigen, schwer übergewichtigen Menschen in Deutschland nach wie vor völlig ungeregelt ist. „Mit unserer Petition bitten wir den Deutschen Bundestag, die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine bedarfsgerechte medizinische Versorgung von Patienten mit schwerem Übergewicht zu schaffen und deren Finanzierung bundesweit einheitlich sicherzustellen.“, so die beiden Initiatoren, Michael Wirtz von der Adipositas-Hilfe Nord e.V. und Stefanie Wirtz, Patientenvertreterin der DAG bei der Europäischen Adipositas Gesellschaft EASO.

„Die DAG unterstützt die Petition vollumfänglich.“, bekräftigt Professor Dr. Matthias Blüher, Präsident der DAG. „Trotz evidenzbasierter nationaler und internationaler Leitlinien zur Therapie der Adipositas entscheiden Krankenkassen bis heute nach Goodwill, ob sie die Kosten für eine medizinisch indizierte Adipositastherapie übernehmen wollen oder nicht. Das ist nicht länger hinnehmbar. Die Koalition muss nun zeigen, dass sie vertragstreu ist und tatsächlich `das Patientenwohl als entscheidenden Maßstab für gesundheitspolitische Entscheidungen´ heranzieht - wie im Koalitionsvertrag vereinbart.“, so Blüher.

„Scham und Stigmatisierung sind für viele Betroffene eine große Hürde, eine Therapie einzufordern. Eine medizinisch indizierte Adipositastherapie zu verweigern, ist diskriminierend und muss als unterlassene Hilfeleistung gewertet werden.“, so Christel Moll vom Adipositas Verband Deutschland e.V..

„Vielen der Patienten mit starkem Übergewicht ist es aufgrund ihrer Erkrankung nicht mehr möglich ihrem Beruf nachzugehen. Für diejenigen Betroffenen, die bereits zur sozioökonomisch schwachen Schicht gehören, führt dies schnell zu einem weiteren gesellschaftlichen Abstieg.“, warnt Melanie Bahlke von der Adipositaschirurgie Selbsthilfe Deutschland e.V..

Hintergrund:
Fast jeder vierte Erwachsene (23,6%) - rund 16 Mio Menschen- sind in Deutschland heute von starkem Übergewicht betroffen. An extremer Adipositas leiden 1,4 Mio Menschen, diese Zahl hat sich von 1999-2013 mehr als verdoppelt.
(Quellen: RKI und Statistisches Bundesamt)

Die Petition startet in den kommenden Tagen

Hier kann sich registrieren lassen, wer zum Start informiert werden möchte:
http://adipositas-petition.de/


Neue interdisziplinäre, Evidenz-basierte Leitlinie der DAG e.V.

mehr


Newsletter der DAG abonnieren

NEWSTICKER

Den DAG-Nachrichtenticker finden Sie jetzt auf der DAG-Facebookseite.

DAG bei facebook

Diabetes STOPPEN

Diabetes STOPPEN
 

myBMI-Rechner

Aktuelles

Adipositas-Petition

Millionen Leben erleichtern.
Hilf mit Deiner Stimme!

Adipositas-Petition

Foodwatch-Unterschriftenaktion

Kein Junkfood-Marketing mit Comic-Figuren!

Foodwatch-Unterschriftenaktion

Jetzt unterschreiben!