Logo DAG

Arbeitsgemeinschaft

AGA Adipositas im Kindesalter

Kompetenznetz

Kompetenznetz Adipositas

Fachorgane

Adipositas Zeitschrift

Obesity Facts

Kooperationspartner

Deutsche Diabetes-Hilfe

DiabetesStiftung DDS

Deutsche Allianz Nicht�bertragbare Krankheiten DANK

Links

weitere Links

Pressemitteilungen 2012



erstellt am: 21.05.2012

Europäischer Adipositas-Tag:
Adipositas-Gesellschaft setzt sich für Monitoring von Übergewicht bei der WHO ein

München, den 21. Mai 2012 Zum Europäischen Adipositas-Tag macht die Deutsche Adipositas-Gesellschaft darauf aufmerksam, dass das Übergewichtsproblem in Europa weiter grassiert und ein wesentlicher Risikofaktor für chronische Krankheiten ist. Vom 21.-26. Mai 2012 tagt die Weltgesundheitsversammlung der WHO in Genf. Hier soll eine Rahmenvereinbarung verabschiedet werden, die den Nationen eine Umsetzung der Politischen Deklaration der Vereinten Nationen zur Prävention und Kontrolle der nichtübertragbaren Krankheiten ermöglicht. In einem Statement an die WHO plädiert die Deutsche Adipositas-Gesellschaft unter anderem dafür, dass das Ziel „Keine weitere Zunahme von Übergewicht“ wieder in den Zielkatalog aufgenommen wird und dass die Ausbreitung von Übergewicht strukturiert anhand definierter Indikatoren erfasst wird.

„Übergewicht ist einer der wesentlichen Risikofaktoren für die „nichtübertragbaren“ chronischen Krankheiten, die schon heute 77 Prozent der Krankheitskosten in Europa verursachen. Dass wir die Lawine des Übergewichts zum Stillstand bringen ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass wir das Problem der chronischen Lebensstilkrankheiten langfristig in den Griff bekommen. Wir müssen deshalb die Ausbreitung von Übergewicht strukturiert erfassen, weil wir nur so Informationen darüber bekommen, ob die geplanten Maßnahmen greifen.“, so Prof. Dr. med. Hans Hauner, Präsident der Deutschen Adipositas-Gesellschaft.

In ihrem Statement setzt sich die Deutsche Adipositas-Gesellschaft dafür ein, dass die Nationen alle zwei Jahre Fortschrittsberichte erstellen und dass die folgenden 10 Ziele auf Basis der Daten von 2010 beschlossen werden sollten:

  1. Senkung der vorzeitigen Sterblichkeit an nichtübertragbaren Krankheiten um 25% bis 2025
  2. Reduktion des Tabakkonsums um 30%
  3. Reduktion der Salzaufnahme um 30% bei über 18-Jährigen (< 5g/ Tag)
  4. Reduktion des Bluthochdrucks um 25%
  5. Reduktion körperlicher Inaktivität um 10%
  6. Verfügbarkeit von notwendiger Medikation und Technologie: im öffentlichen und privaten Sektor zu mind. 80%, erschwinglich und qualitätsgesichert
  7. Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfall: Erstattung multimedikamentöser Therapie zu mind. 80% (incl. glykämische Kontrolle) für Menschen über 30 Jahre mit 10-Jahres-Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes ≥ 30% oder bestehender kardiovaskulärer Erkrankung
  8. Reduktion des Alkoholkonsums bei Personen über 15 Jahren um 10%(pro-Kopf-Verbrauch)
  9. Elimination industriell produzierter Trans-Fette aus der Nahrungskette
  10. Keine Zunahme der Adipositasprävalenz – oder: nachhaltiger Trend zum Rückgang der Adipositas bei unter 5-Jährigen und Schulkindern auf ≤ 5%
Für jedes der Ziele benennt die DAG konkrete Indikatoren, an denen die Zielerreichung gemessen werden sollte. Ziele und Indikatoren sollten integraler Bestandteil in einem umfassenden, Globalen NCD-Rahmenwerk unter Leitung einer multisektoralen, koordinierenden Plattform bei den Vereinten Nationen sein. Von hier aus soll eine neue Globale NCD Strategie entwickelt, Ressourcen mobilisiert und Finanzierungmöglichkeiten erschlossen werden, die in nationalen Aktionsplänen umgesetzt werden.

Hintergrundinformation:
Im September 2011 fand der erste UN-Gipfel zu den „nichtübertragbaren Krankheiten“ statt. Hier beschlossen die 193 Mitgliedsländer der Vereinten Nationen einstimmig eine „Politische Deklaration“ zur Prävention und Bekämpfung der nichtübertragbaren Krankheiten.
Herzstück der UN-Deklaration sind Präventionsstrategien auf Bevölkerungsebene, die das Management der Risikofaktoren Tabakkonsum, schädlichen Alkoholkonsum, ungesunde Lebensmittel und mangelnde körperliche Bewegung betreffen sowie die Vorgabe einer klaren Zeitlinie für koordinierte Aktionen auf globaler und nationaler Ebene. Die WHO erhielt den Auftrag, bis 2011 konkrete Ziele und Indikatoren für ein Monitoringsystem in den Mitgliedstaaten zu entwickeln. Über den zweiten WHO-Entwurf, der online auch für die Zivilgesellschaft zur Konsultation offen stand, soll nun im Rahmen der Weltgesundheitsversammlung entschieden werden. Die Nationen sind aufgefordert, bis 2013 nationale Aktionspläne gegen nichtübertragbare Krankheiten aufstellen bzw. bestehende Maßnahmen zu Aktionsplänen auszuweiten. Für 2014 ist ein Review-Prozess auf höchster UN-Ebene vorgesehen.



Weitere Informationen:
www.adipositas-gesellschaft.de/index.php?id=311
www.ncdalliance.org/hlm


zurück

Aktuelles

Diskriminierung? Nein Danke! Neu: der "Medienleitfaden Adipositas" zum download

Medienleitfaden

Neue interdisziplinäre, Evidenz-basierte Leitlinie der DAG e.V.

mehr


Newsletter der DAG abonnieren

NEWSTICKER

Den DAG-Nachrichtenticker finden Sie jetzt auf der DAG-Facebookseite.

DAG bei facebook

Diabetes STOPPEN

Diabetes STOPPEN
 

myBMI-Rechner