Definition von Übergewicht und Adipositas

Adipositas ist eine chronische Krankheit, die definiert ist als eine über das Normalmaß hinausgehende Vermehrung des Körperfetts. Berechnungsgrundlage für die Gewichtsklassifikation ist der Körpermasseindex, der sog. Body Mass Index (BMI). Der BMI ist der Quotient aus Gewicht und Körpergröße zum Quadrat (kg/m2).

Beispiel-Rechnung:

z.B.: Der BMI eines 1,85 m großen Mannes mit 95 kg beträgt 27,8 kg/m².  

        95 kg
——————–
1,85 x 1,85 m2

Für die Berechnung Ihres BMIs können Sie auch den Rechner für Erwachsene „myBMI“ nutzen. Diesen finden Sie hier:

KategorieBMIRisiko für Begleiterkrankungen des Übergewichts
Untergewicht< 18,5niedrig
Normalgewicht18,5-24,9durchschnittlich
Übergewicht ≥ 25
Präadipositas25-29,9gering erhöht
Adipositas Grad I30-34,9erhöht
Adipositas Grad II35-39,9hoch
Adipositas Grad III≥40sehr hoch

Tabelle: Gewichtsklassifikation bei Erwachsenen anhand des BMI (nach WHO, 2000)
Kategorie BMI Risiko für Begleiterkrankungen des Übergewichts

Neben dem Ausmaß des Übergewichtes, welches über den BMI erfasst wird, bestimmt das Fettverteilungsmuster das metabolische und kardiovaskuläre Gesundheitsrisiko. Das Erkrankungsrisiko ist größer bei bauchbetonter Adipositas, die durch Fettansammlungen innerhalb des Bauchraums entsteht (der sogenannte Apfeltyp). Ein einfaches Maß zur Beurteilung dieser viszeralen Fettdepots ist die Messung des Taillenumfangs. Bei einem Taillenumfang ≥ 88 cm bei Frauen bzw. ≥ 102 cm bei Männern liegt eine abdominale (bauchbetonte) Adipositas vor und es besteht ein deutlich erhöhtes Risiko für das Auftreten von Folgeerkrankungen. Bei Personen mit einem BMI ≥ 25 kg/m2 sollte stets der Taillenumfang gemessen werden. Fettpolster an Gesäß und Beinen sind weniger schädlich (Birnentyp).

Adipositas ist eine eigenständige Krankheit und ein Risikofaktor zugleich

Lange Zeit galt Adipositas in Deutschland nicht als eigenständige Krankheit, sondern allein als Risikofaktor für Folgeerkrankungen. Zwar hat die WHO die Adipositas bereits in ihrem Grundsatzpapier aus dem Jahr 2000 als Krankheit klassifiziert. Doch erst 20 Jahre später hat auch der Deutsche Bundestag – mit Verabschiedung der Nationalen Diabetes-Strategie – die Anerkennung als Erkrankung vollzogen. Allerdings begründet das Vorliegen einer anerkannten Krankheit sozialrechtlich nicht automatisch einen Anspruch auf Kostenerstattung. Die Diagnose Adipositas zieht für Betroffene nach wie vor kaum Ansprüche auf Leistungen zu Lasten der Krankenkassen nach sich. Ob und zu welchem Anteil beispielsweise die Kosten für eine Ernährungsberatung oder eine Bewegungstherapie übernommen werden, ist eine individuelle Entscheidung der jeweiligen Krankenkasse.

Definition der Adipositas im Kindes- & Jugendalter

Auch im Kindes- und Jugendalter hat sich die Verwendung der einfach messbaren Parameter Körpergröße und Körpergewicht und des daraus abgeleiteten Body Mass Index [BMI = Körpergewicht / Körpergrösse2 (kg/m2)] zur Definition des Gewichtsstatus sowie zur Abschätzung des Ausmaßes einer Adipositas weltweit durchgesetzt und wird auch von der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter (AGA) der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG) e.V. empfohlen.

Da der Body Maß Index alters- und geschlechtsabhängig ist, müssen im Kindesalter BMI-Referenzkurven (BMI-Perzentilenkurven) verwendet werden. Die AGA empfiehlt die Verwendung der Referenzkurven für Kinder in Deutschland, die 2001 für die AGA publiziert (Kromeyer-Hauschild 2001) und im Altersbereich von 15-18 Jahren aktualisiert (Kromeyer-Hauschild et al. 2015) wurden. Durch die in diesem Altersbereich vorgenommene Zusammenführung der AGA-Daten und der Daten des Bundes-Gesundheitssurvey 1998 (BGS98), wird eine kontinuierliche Beurteilung der BMI-Entwicklung von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter (0 bis 79 Jahre) ermöglicht.

Um in Deutschland einheitliche Definitionen heranzuziehen, hat sich die AGA darauf verständigt, die BMI-Kategorien über bestimmte Perzentilen dieser Referenzdaten wie folgt zu definieren:

  • Übergewicht: BMI-Perzentile > 90 – 97
  • Adipositas: BMI-Perzentile > 97 – 99,5
  • Extreme Adipositas: BMI-Perzentile > 99,5

Für die Berechnung des BMIs Ihres Kindes können Sie auch den BMI-Rechner für AGA „BMI4Kids Rechner“ nutzen. Diesen finden Sie hier:

Beurteilung des Taillenumfangs

In Deutschland existieren für Kinder und Jugendliche zwei Referenzen für den Taillenumfang: Zum einen wurden für den Altersbereich von 11,0 bis 18,0 Jahre geschlechtsspezifische Perzentilkurven aus den Daten des Kinder- und Jugendsurvey (KiGGS) des Robert-Koch-Instituts (RKI), der in den Jahren 2003-06 durchgeführt wurde, erstellt. Zum anderen gibt es für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 18 Jahren geschlechtsspezifische Perzentilkurven, die auf Daten der Jenaer Schulkinderuntersuchung 2005/2006 sowie Daten von Untersuchungen an Jenaer Berufsschulen im Jahr 2006 beruhen.

Der Taillenumfang wurde sowohl bei KiGGS als auch bei den Untersuchungen in Jena in Höhe der stärksten medialen Einziehung der Rumpfseitenkontur gemessen. Außerdem erfolgte in beiden Studien die Berechnung der Perzentile nach der LMS−Methode von Cole. Die KiGGS-Perzentile basieren auf den Taillenumfänge von 3.345 männlichen und 3.221 weiblichen Individuen, wobei davon ca. 20 % übergewichtig (einschl. adipös) und 6 % adipös waren. In die Jenaer Perzentile gingen die Daten von 1.288 männlichen und 1.256 weiblichen Kindern und Jugendlichen ein, wobei hier eine vergleichsweise niedrige Übergewichts− und Adipositasprävalenz vorlag, die zudem noch nahezu den Erwartungswerten der BMI-Referenz der AGA  (10 % für Übergewicht einschl. Adipositas und 3 % für Adipositas) entsprach.

Beide Perzentilkurven eignen sich zur Beurteilung des Taillenumfangs von Kindern und Jugendlichen, wobei gegenwärtig die Festlegung von Grenzwerten schwierig ist, da der Zusammenhang zwischen bestimmten Erkrankungen und dem Taillenumfang bei Kindern und Jugendlichen bisher noch nicht ausreichend untersucht wurde. Vorgeschlagen wird die Verwendung des 90. Perzentils der KiGGS-Referenz als Grenzwert für die Identifikation eines stark erhöhten Taillenumfangs (= abdominale Adipositas). Das 97. Perzentil der Referenz aus Jena stimmt nahezu mit dem  90. Perzentil der KiGGS-Referenz überein und sollte bei Verwendung der Referenz aus Jena herangezogen werden, um Personen mit einem stark erhöhten Taillenumfang zu identifizieren.

Perzentilkurven für den Body Mass Index (Jungen 0 – 18 Jahre)

Quellen:
K. Kromeyer-Hauschild, M. Wabitsch, D. Kunze et al.: Monatsschr. Kinderheilk. (2001) 149:807-818
K. Kromeyer-Hauschild, A. Moss, M. Wabitsch: Adipositas (2015) 9:123-127 (Interpolation mit den Daten des BGS98 im Altersbereich von 15-18 Jahren)

Perzentilkurven für den Body Mass Index (Mädchen 0 – 18 Jahre)

Quellen:
K. Kromeyer-Hauschild, M. Wabitsch, D. Kunze et al.: Monatsschr. Kinderheilk. (2001) 149:807-818
K. Kromeyer-Hauschild, A. Moss, M. Wabitsch: Adipositas (2015) 9:123-127 (Interpolation mit den Daten des BGS98 im Altersbereich von 15-18 Jahren)

Hier finden Sie die Grafiken der BMI-Perzentilkurven und die Grafiken der Taillenumfang-Perzentilkurven im PDF-Format.

Zusätzlich finden Sie hier zwei Tabellen mit BMI-Perzentilen im PDF-Format zum Download für:
– BMI-Perzentilen bis 23 Jahre in halbjährlichen Schritten
– BMI-Perzentilen bis 79 Jahre in monatlichen Schritten

BMI-Grenzwerte für Adipositas (BMI>P97,0) und extreme Adipositas (BMI>99,5) bei Kindern und Jugendlichen

Body-Mass-Index (BMI) = kg/m² [Körpermasse in Kilogramm, Körpergröße/-höhe in Metern].
Hinweis: Ein Tabellenwert gibt den BMI für die Mitte eines Altersbereichs an.
Danach gilt z. B. der Wert für das Alter von 5 Jahren für Kinder im Alter von 5,0 bis unter 6,0 Jahren.
Quellen:
K. Kromeyer-Hauschild, M. Wabitsch, D. Kunze et al.: Monatsschr. Kinderheilk. (2001) 149:807-818.
K. Kromeyer-Hauschild, A. Moss, M. Wabitsch (2015). Adipositas 9: 123-127. Im Altersbereich von 15 bis 18 Jahren erfolgte eine Interpolation mit den Daten des Bundes-Gesundheitssurveys 1998 (BGS98).

Literatur:

Kromeyer-Hauschild K, Moss A, Wabitsch M (2015). Referenzwerte für den Body-Mass-Index für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Deutschland. Anpassung der AGA-BMI-Referenz im Altersbereich von 15 bis 18 Jahren. Adipositas; 9: 123-127.

Kromeyer-Hauschild K, Wabitsch M, Kunze D, et al. (2001) Perzentile für den Body-Mass-Index für das Kindes- und Jugendalter unter Heranziehung verschiedener deutscher Stichproben. Monatsschr Kinderheilk 149:807-818

WHO. Obesity: preventing and managing the global epidemic. WHO Technical Report Series 894, Genf 2000

Kromeyer-Hauschild K, Dortschy R, Stolzenberg H, Neuhauser H, Rosario AS (2011) Nationally representative waist circumference percentiles in German adolescents aged 11.0-18.0 years. Int J Pediatr Obes. 6(2-2):e129-37

Kromeyer-Hauschild K, Gläßer N, Zellner K (2008) Waist circumference percentile in Jena children (Germany) 6- to 18-years of age (Perzentile für den Taillenumfang von Jenaer Kindern im Alter von 6 bis 18 Jahren). Aktuelle Ernährungsmedizin 33 (3): 116–122

Fachorgan Adipositas

Fachorgan Adipositas

Bleiben Sie mit der Fachzeitschrift Adipositas immer auf dem neusten Stand. Sie erscheint vier Mal jährlich. Für DAG-Mitglieder ist der Bezug kostenfrei.
Positionspapiere und Stellungnahmen

Positionspapiere und Stellungnahmen

Hier finden Sie Positionspapiere und Stellungnahmen der DAG zu verschiedenen Themen.
Medienleitfaden

Medienleitfaden

Die Stigmatisierung von Menschen mit Übergewicht stellt ein großes Problem dar. Unser Medienleitfaden Adipositas hilft Medienschaffenden dabei, sensibel und respektvoll zu berichten.
21 Dezember 2023
Völlig unerwartet ist unser Kollege und Vorstandsmitglied Dr. Markus Menzen am 15. Dezember 2023 verstorben. Wir sind tief erschüttert und bestürzt. Herr Dr. Menzen wurde 2022 zum Vorstandsmitglied und Kongresspräsidenten 2024 gewählt. Durch seine tägliche Arbeit als Chefarzt der Klinik für Diabetologie im Gemeinschaftskrankenhaus Bonn war er mit dem Thema Adipositas sehr vertraut. Ihn zeichnete nicht nur ein exzellentes Wissen und eine herausragende Begeisterung  für unser Fachgebiet  aus, sondern auch eine große Empathie gegenüber seinen Patient:innen. In zahlreichen ...
23 Oktober 2023
Berlin, 23. Oktober 2023. Eine große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger lehnt die Platzierung von Alkohol, Tabak und Süßwaren in der Kassenzone von Supermärten ab. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Kantar im Auftrag des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg und der Deutschen Allianz Nichtübertra...
5 Oktober 2023
Berlin, 5. Oktober 2023. In einem aktuellen Bericht auf tagesschau.de werden verschiedene Vorwürfe gegen die Deutsche Adipositas-Gesellschaft und unseren Präsidenten Prof. Dr. Jens Aberle erhoben. Leider wurden in dem Artikel wesentliche Informationen weg gelassen oder verzerrt dargestellt.
28 September 2023
Gera, 28. September 2023. Expert:innen auf dem Gebiet der Essstörungen und Adipositas sehen das Konzept der „Body Positivity“ kritisch und plädieren stattdessen für „Body Neutrality“. Darauf weisen die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) und die Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) anlässlich des gemeinsamen Jahreskongresses in Gera...
DAG Kongress 2024
Der Adipositas-Kongress 2024 findet vom 16.10.-18.10.2024 in Köln unter dem Motto "Wandel gestalten-Lösungen finden statt"