Wissenschaftsbündnis DANK: Cem Özdemir sollte Lebensmittel-Lobby klare Kante zeigen

  • Wissenschaftler*innen empfehlen: Einfluss der Lebensmittelindustrie auf Ernährungspolitik begrenzen
  • Ernährungskapitel des Koalitionsvertrags hat „Licht und Schatten“
  • Medizin- und Wissenschaftsbündnis gratuliert Cem Özdemir zur Ernennung zum Bundesernährungsminister und bietet Mitarbeit bei geplanter Ernährungsstrategie an

Berlin, 8. Dezember 2021. Das Medizin- und Wissenschaftsbündnis DANK erwartet vom neuen Bundesernährungsminister Cem Özdemir eine „klare Kante“ gegenüber der Lebensmittel-Lobby. Der Einfluss der Lebensmittelwirtschaft auf die Ausgestaltung der laut Koalitionsvertrag geplanten Ernährungsstrategie sollte von Beginn an begrenzt werden, um eine Verwässerung zu Lasten des Verbraucher- und Gesundheitsschutzes zu verhindern. Wirksame Maßnahmen zur Eindämmung ernährungsbedingter Krankheiten müssten trotz des zu erwartenden Widerstands aus der Branche durchgesetzt werden. Anders ließen sich die Übergewichts- und Diabetes-Epidemie mit ihren dramatischen Folgen nicht stoppen, so das Bündnis, dem 23 medizinisch-wissenschaftliche Fachorganisationen angehören.

„Die Lebensmittel-Lobby hat die letzten Jahre alles versucht, um wirksame Maßnahmen zur Förderung einer gesunden Ernährung zu verhindern – meistens mit Erfolg“, erklärt Barbara Bitzer, Sprecherin des Wissenschaftsbündnisses DANK und Geschäftsführerin der Deutschen Diabetes Gesellschaft anlässlich der für heute geplanten Vereidigung des neuen Bundesernährungsministers Cem Özdemir. „Mit dem Wechsel an der Spitze des Ministeriums erhoffen wir uns auch eine Kehrtwende in der Ernährungspolitik. Anstatt medienwirksamer aber wirkungsloser freiwilliger Selbstverpflichtungen brauchen wir verbindliche Vorgaben. Wie von internationalen Expert*innen empfohlen, sollte der Einfluss der Lebensmittel-Lobby auf die Entwicklung und Ausgestaltung der Ernährungspolitik deutlich begrenzt werden“, so Bitzer.

Zum Ernährungskapitel des Koalitionsvertrags von SPD, Grünen und FDP zieht das Wissenschaftsbündnis ein gemischtes Fazit. Der größte Fortschritt sei, dass „an Kinder gerichtete Werbung für Lebensmittel mit hohem Zucker-, Fett- und Salzgehalt“ künftig unterbunden werden soll. Unklar sei noch, wie weit das geplante Werbeverbot greift und ob beispielsweise auch Werbung durch Influencer*innen in sozialen Medien umfasst wird. Ebenfalls positiv bewertet DANK das Vorhaben der Ampel-Koalition, bis 2023 eine „Ernährungsstrategie“ zu entwickeln, „um eine gesunde Umgebung für Ernährung und Bewegung zu schaffen“. Als größtes Manko bezeichnet das Bündnis, dass eine Sondersteuer oder Herstellerabgabe für Süßgetränke offenbar in letzter Minute wieder aus dem Koalitionsvertrag gestrichen wurde. Eine Herstellerabgabe auf stark gesüßte Getränke – ähnlich wie in Großbritannien – ist aus Sicht der Wissenschaftler*innen überfällig, um zur Reduktion des Zuckeranteils und des Konsums der gesundheitsschädlichen Produkte beizutragen. Die Einnahmen der Abgabe könnten zur Finanzierung gesunden Schulessens genutzt werden.

„Es ist ein großer Schritt in die richtige Richtung, dass an Kinder gerichtete Werbung für ungesunde Lebensmittel unterbunden werden soll. Die Zeit der wirkungslosen freiwilligen Selbstverpflichtungen ist abgelaufen. Doch Werbeverbot ist nicht gleich Werbeverbot – hier wird es auf eine wirksame Umsetzung ankommen.“, erklärt Barbara Bitzer von DANK. „Die wissenschaftlichen Fachorganisationen stehen Minister Özdemir gerne beratend zur Seite, auch bei der geplanten Ernährungsstrategie. Nur durch ein Zusammenspiel wirksamer Maßnahmen lässt sich die Epidemie ernährungsbedingter Krankheiten aufhalten.“

Eine von der medizinischen Fachzeitschrift Lancet eingesetzte Expertenkommission, der weltweit führende Wissenschaftler*innen im Bereich der Adipositas-Prävention angehören, hat 2019 ihre umfassenden Empfehlungen im Kampf gegen die Adipositas-Pandemie vorgelegt. Eine der neun wichtigsten Empfehlungen der Kommission lautete, dass der Einfluss kommerzieller Interessen auf die Entwicklung und Ausgestaltung der politischen Maßnahmen verringert werden sollte.

Der Report der Lancet Commission on Obesity im Volltext (Registrierung benötigt):

Swinburn BA , Kraak VI, Allender S, et al.  The Global Syndemic of Obesity, Undernutrition, and Climate Change: The Lancet Commission Report. Lancet. 2019; 23;393(10173):791-846. doi: https://doi.org/10.1016/S0140-6736(18)32822-8

_________________________________________________

Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten DANK

Die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) ist ein Zusammenschluss von 23 medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften, Verbänden und Forschungseinrichtungen, der sich für Maßnahmen zur Verhinderung von Krankheiten wie Adipositas, Diabetes, Krebs und Herz-Kreislaufkrankheiten einsetzt. Die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) ist Mitglied bei DANK. www.dank-allianz.de

_________________________________________________________

Pressekontakt:

Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK)
Oliver Huizinga, Strategie und Kommunikation
Tel.: 01515 127 19 21
presse@dank-allianz.de 

Fachorgan Adipositas

Fachorgan Adipositas

Bleiben Sie mit der Fachzeitschrift Adipositas immer auf dem neusten Stand. Sie erscheint vier Mal jährlich. Für DAG-Mitglieder ist der Bezug kostenfrei.
Positionspapiere und Stellungnahmen

Positionspapiere und Stellungnahmen

Hier finden Sie Positionspapiere und Stellungnahmen der DAG zu verschiedenen Themen.
Medienleitfaden

Medienleitfaden

Die Stigmatisierung von Menschen mit Übergewicht stellt ein großes Problem dar. Unser Medienleitfaden Adipositas hilft Medienschaffenden dabei, sensibel und respektvoll zu berichten.
Aktuelles
9 August 2022
Berlin, 09.08.2022. Zuckergetränke, salzige Snacks, Süßwaren: Das Medizin- und Wissenschaftsbündnis Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) hat den Lebensmittelhändler Rewe für ein Werbeprospekt zum Schulstart kritisiert. Rewe bewerbe Lebensmittel für Kinder als „leckere Begleiter für den Schulalltag“ ...
31 Mai 2022
31.05.2022, Berlin/München. Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf die Kindergesundheit: Jedes sechste Kind in Deutschland ist seit Beginn der Corona-Pandemie dicker geworden, fast die Hälfte bewegt sich weniger als zuvor, etwa ein Viertel isst mehr Süßwaren – das zeigt eine...
23 Mai 2022
Am 31. Mai 2022 präsentieren wir die Ergebnisse einer Elternbefragung, welche das Marktforschungsinstitut forsa im Auftrag der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG) und des Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin (EKFZ) an der TU München durchgeführt hat.
Adipositas-Kongress 2022
38. Jahrestagung der DAG e.V.
Datum: 06.-08. Oktober 2022
Ort: München